Brexit Update 30. Juni 2020

brexit update 30. Juni 2020

Hard Brexit: Immigration

Nach dem offiziellen Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union Anfang des Jahres endet mit Ablauf des 30. Juni 2020 die Möglichkeit zur Verlängerung der bis Ende 2020
geltenden Brexit Übergangsfrist.

Sollte keine Vereinbarung über die künftigen Beziehungen zwischen UK und der EU bis Jahresende gelingen, käme es letzten Endes doch zum ungeregelten Austritt des Vereinigten Königreichs. Für die Möglichkeit zur Immigration nach UK hätte ein Hard-Brexit gravierende rechtliche Konsequenzen:

  • Wegfall der Personenverkehrsfreiheit als einer der EU-Grundfreiheiten;
  • Visumspflicht bei der Einreise nach UK;
  • Anknüpfung von Aufenthaltstiteln an bestehende Ansässigkeit über einen bestimmten Zeitraum;
  • Einführung eines Punktesystems für neue Aufenthaltswerber.

Aufenthaltstitel nach dem Brexit:

Bereits sesshafte EU-Bürger haben sich für einen weiteren Aufenthalt nach Ablauf der Übergangsperiode im sogenannten „EU Settlement Scheme“ (EUSS) zu registrieren. Abhängig von der Dauer der bereits bestehenden Ansässigkeit kann ein bestimmter Aufenthaltsstatus erlangt werden. Bei aufrechtem Aufenthalt von mehr als 5 Jahren gebührt der sogenannte “Settled Status”, welcher zur unlimitierten Ein- und Ausreise berechtigt und den Weg zur Erlangung der britischen Staatsbürgerschaft ebnet. Bei bestehender Ansässigkeit von unter 5 Jahren vor dem 31. Dezember 2020 kann der sogenannte “Pre-settled Status“ beantragt werden. Die Möglichkeit zur Registrierung in EUSS wegen Brexit ist bereits seit Anfang 2019 gegeben. In UK ansässigen EU-Bürgern ist eine baldige Registrierung wärmstens zu empfehlen.

Zuzug nach dem Brexit:

Betreffend Immigration nach Ablauf des 31. Dezember 2020 beabsichtigt das Vereinigte Königreich eine Neuausrichtung seiner Einwanderungspolitik. Diese soll ab Jänner 2021 in Kraft treten. EU-Bürger sollen keine Vorzugsbehandlung mehr erhalten. Die britischen Regierungspläne sehen vielmehr die Einführung eines Punktesystems vor, dass vor allem den Zuzug von Fachkräften ermöglichen soll. Gleichzeitig soll die Immigration von „low-paid workers“ unterbunden werden.

Nach dem vorgestellten Punktesystem sind Sprachkenntnisse auf gewissem Niveau ebenso entscheidend wie ein vorhandenes Jobangebot. Auch akademische Titel in den Bereichen Naturwissenschaften, Technik, Ingenieurwesen und Mathematik sollen Punkteanzahl von Einwanderungswerbern bedeutend erhöhen. Selbstverständlich wird auch das Übersteigen einer gewissen Gehaltsschwelle die Attraktivität der Visum-Ansuchenden erhöhen.

Was Sie in Hinkunft für die Ansiedelung bzw. die Aufrechterhaltung Ihres Aufenthalts im Vereinigten Königreich tun müssen, erfahren Sie in Fischer FLP’s neuestem Brexit Update.  Wir beraten Sie gerne.

Hier den Newsletter als PDF herunterladen

 

Anton Fischer

Anton Fischer sammelte wertvolle Praxiserfahrung bei mehreren Stationen in Top-Wirtschaftskanzleien im In- und Ausland, insbesondere im Vereinigten Königreich und in Singapur.

Anton Fischer

Anton Fischer sammelte wertvolle Praxiserfahrung bei mehreren Stationen in Top-Wirtschaftskanzleien im In- und Ausland, insbesondere im Vereinigten Königreich und in Singapur.